aus der Serie "... le soleil retarde"

"- le train avance et le soleil retarde -" schrieb Blaise Cendrars
         in seiner Prosa vom transsibirischen Express...
                               Die Übergänge in Raum und Zeit sind fließend, aber die Zeitwellen
                         spülen bruchstückhafte Sichtsplitter in unser Gedächtnis. Wir erinnern uns nie an die
                   gesamte Zugfahrt, sondern selektieren einige Momente heraus, die stellvertretend
                                       für die gesamte Reise stehen...
           Die Sonne bleibt nicht aufgrund unserer Bewegung zurück, sondern durch ihre eigene,
                             von uns unbeeinflußbare Laufbahn. Wir besitzen keine Kontrolle,
                         vieles im Leben bleibt fremdbestimmt und doch hinterläßt dies Spuren...
  Holger Stumpf ist es gelungen, die Koexistenz von Erinnerung und Gegenwart als unaufhörlichen
                                 Übergang festzuhalten.
             Oft düster und bedrückend, jedoch stets aufregend, beweist er die Gleichzeitigkeit des Anderen.
                             Zeit, Raum und Bewegung sieht er nicht als Quantifizierung
                                           sondern als Einheit und Individualität.
                               Eine fast spirituelle Erkenntnis.
                                     (Wolfgang Brüggemann, 1997)